Allgemeine Servicebedingungen Stand 2003
für Überwachung, Fehlerdiagnose, Zustandsanalyse, Schulung, Wartung und Instandhaltung im Rahmen des SKF Certified Maintenance Partner-Systems

1. Geltungsbereich
a) Als SKF Certified Maintenance Partner können wir die Überwachung, Fehlerdiagnose, Zustandsanalyse, die Wartung, Instandhaltung und Schulung – nachstehend Serviceleistungen genannt -, vorbehaltlich gesonderter individueller Vereinbarung auch die Instandsetzung von Maschinen und maschinellen Anlagen beim Betreiber anbieten. Für alle Serviceleistungen sowie Instandsetzungsarbeiten an Maschinen gelten unsere nachfolgenden Servicebedingungen.
b) Unsere Servicebedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von unseren Servicebedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Unsere Servicebedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Servicebedingungen abweichender Bedingungen des Auftraggebers unsere Serviceleistungen beim Kunden vorbehaltlos ausführen.
c) Unsere Servicebedingungen gelten nur gegenüber Unternehmen im Sinne von § 310 Abs. 1 BGB.
d) Unsere Servicebedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte mit dem Auftraggeber.

2. Vertragsgegenstand
Die in unseren Servicebedingungen, in Auftragsbestätigungen oder in Korrespondenz im Zusammenhang mit unseren Serviceleistungen verwandten Begriffe haben folgenden, mit dem Kunden ausdrücklich vereinbarten Begriffsinhalt:
  • Überwachung
    Manuell oder automatisch ausgeführte Tätigkeit zur Beobachtung des Istzustandes einer Einheit. Die Überwachung wird üblicherweise während des Betriebes ausgeführt.
  • Fehlerdiagnose
    Tätigkeit zur Fehlererkennung, Fehlerortung und Ursachenfeststellung
  • Zustandsanalyse
    Logische systematische Untersuchung einer Einheit zur Feststellung und Analyse des möglichen Ausfallmechanismus, der Ausfallursache und der Auswirkung des Ausfalls
  • Instandsetzung
    nach DIN 31051 Maßnahmen zur Wiederherstellung des Sollzustandes von technischen Mitteln eines Systems
  • Wartung
    nach DIN 31051 Maßnahmen zur Bewahrung des Sollzustandes von technischen Mitteln eines Systems
  • Inspektion
    Maßnahmen zur Feststellung des Istzustandes eines technischen Systems(z.B. Maschine) im Rahmen der Instandhaltung. Die Inspektion ist nur eine Prüfung des Systems, das in Betrieb ist. Inspektionsmaßnahmen werden in bestimmten Intervallen(Zeit, Stückzahl usw.) durchgeführt.
  • Instandhaltung
    nach DIN 31051 Alle Maßnahmen zur Bewahrung und Wiederherstellung des Sollzustandes sowie zur Feststellung und Beurteilung des Istzustandes von technischen Mitteln eines Systems. Die Maßnahmen beinhalten: Die Maßnahmen der Wartung, Inspektion und Instandsetzung.
  • Einheit
    Maschine und maschinelle Anlage
3. Umfang der Serviceleistungen
a) Das SKF Certified Maintenance System beinhaltet folgende Serviceleistungen:
  • Datenerfassung mittels Schwingungsmesstechnik und anderer physikalischer Messtechniken wie Ultraschall, Thermografie
  • Zustandsanalyse in Eigenverantwortung unter Einbeziehung des jeweiligen SKF-Ansprechpartners
  • Ausrichtung von Antriebskomponenten mittels Lasertechnik
  • Geometrisches Vermessen mittels Lasertechnik
  • Auswuchten von sich drehenden Antriebs- und Anlagenteilen
  • Diagnose von Maschinen und Anlagenzuständen inkl. Maßnahmen definieren/einleiten
  • Schadensverläufe darlegen
  • Verbesserungspotentiale aufzeigen
  • Installationen und Inbetriebnahmen von EDV gestützten Zustandsüberwachungsgeräten
  • Supervising/Durchführen notwendiger Arbeiten am Antriebsstrang (s. o.)
  • Produktvorstellungen
  • Schulungen
b) Nicht im Leistungsumfang enthalten und eines gesonderten Auftrags bedürfen:
  • Instandsetzungsarbeiten, soweit nicht in a) erfasst;
  • Der Austausch und die Erneuerung (einschließlich Tätigkeitskosten) von Anlageteilen, auch wenn die Ursache hierfür die natürliche Abnutzung der alten Teile war;
  • Konstruktive oder sicherheitstechnische Änderungen der Anlage;
  • Änderungen / Anpassungen der Software, soweit nicht anders vereinbart;
c) Zu unserem Leistungsumfang gehören nicht Inspektions- und Wartungsleistungen, die auf unsachgemäße Benutzung, äußere Gewalt wie Vandalismus oder Fehlbedienung oder sonstige nicht vorhersehbare Ereignisse zurückzuführen sind. Wir sind jedoch verpflichtet, die erforderlichen Inspektions- und Wartungsleistungen sowie Instandsetzungsmaßnahmen auszuführen, wenn uns der Auftraggeber hierfür einen gesonderten Auftrag erteilt und unser Betrieb hierauf eingerichtet ist.
d) Unsere Serviceleistungen führen wir nur aufgrund eines schriftlichen Auftrages durch, in dringenden Fällen (Gefahr in Verzug) auch auf telefonischen Auftrag. In diesem Fall sind uns telefonisch erteilte Aufträge unverzüglich schriftlich zu bestätigen.

4. Vergütung
a) Wenn wir mit dem Auftraggeber nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben, erhalten wir für unsere Serviceleistungen gemäß Ziffer 2. a. bzw. 3. a. dieses Vertrages eine Vergütung gemäß unserer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Preisliste.
b) Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist die Vergütung ohne Abzug sofort fällig. Der Abzug von Skonto bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarung. Es gelten die gesetzlichen Regeln betreffend die Folgen des Zahlungsverzugs.
c) Aufrechnungsrechte stehen dem Auftraggeber nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt sind. In diesem Umfang ist auch ein Zurückbehaltungsrecht des Auftraggebers ausgeschlossen.

5. Mitwirkung des Auftraggebers
Der Auftraggeber hat auf seine Kosten und Gefahr rechtzeitig zu stellen:
a) Die notwendigen und geeigneten Hilfskräfte, die unser Personal während der Dauer ihrer Arbeit unterstützen.
b) Die zur Durchführung des Auftrages und Inbetriebsetzung erforderlichen Unterlagen, Vorrichtungen, Werkzeuge, Hebezeuge sowie Dichtungs- und Schmiermaterial
c) Heizung, Beleuchtung und Energie einschließlich der erforderlichen betriebsbereiten Anschlüsse.
d) Trockene, beleuchtete und verschließbare Räume zur Aufbewahrung von Werkzeugen, Lieferteilen und persönlichen Gegenständen unseres Personals.
Der Auftraggeber verpflichtet sich, für die Sicherheitsbestimmungen am Arbeitsplatz, für die Beachtung bestehender Sicherheitsvorschriften und für angemessene Arbeitsbedingungen zu sorgen. Auf die Einhaltung besonderer Sicherheitsbestimmungen hat er unser Personal hinzuweisen und soweit erforderlich einzuweisen.

6. Abnahme
Sofern eine Abnahme vereinbart ist, ist der Auftraggeber zur unverzüglichen Abnahme der vertragsgerechten Serviceleistung verpflichtet, sobald ihm deren Beendigung angezeigt ist. Verzögert sich die Abnahme ohne unser Verschulden, so gilt die Abnahme nach Ablauf zweier Wochen seit Anzeige der Beendigung der Serviceleistung als erfolgt. Weitere Kosten, die durch die ohne unser Verschulden verspätete Abnahme verursacht werden, sind durch den Auftraggeber zu tragen und werden diesem gesondert in Rechnung gestellt. Mit der Abnahme entfällt unsere Haftung für erkennbare Mängel, soweit sich der Auftraggeber nicht die Geltendmachung eines bestimmten Mangels vorbehalten hat. Diese Regelungen gelten für vereinbarte Teilabnahmen entsprechend.

7. Mängelansprüche
a) Nach Abnahme bzw. wenn eine solche nicht vereinbart ist nach Beendigung der Serviceleistung, leisten wir für 1 Jahr Gewähr für etwa von uns verursachte Mängel der Werkleistung. Die Mängelansprüche beschränken sich nach unserer Wahl unter Abwägung wirtschaftlicher Gesichtspunkte auf Nachbesserung oder Neuvornahme der Leistung, wobei wir nur die Kosten der Nacherfüllung bis zur Höhe des Fakturawertes der Leistung übernehmen, Im Übrigen trägt der Auftraggeber die Kosten.
b) Wir können die Erfüllung von Mängelansprüchen ablehnen, wenn uns die Mängel nicht rechtzeitig angezeigt werden. Dasselbe gilt, wenn uns nicht die erforderliche Zeit und Gelegenheit zur Vornahme aller uns nach billigem Ermessen notwendig erscheinenden Maßnahmen gegeben wird oder wenn der Auftraggeber ohne unsere Genehmigung Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten vorgenommen hat. Nur in dringenden Fällen der Gefährdung der Betriebssicherheit des Auftraggebers und zur Abwehr unverhältnismäßig großer Schäden, wobei wir sofort zu verständigen sind, oder wenn wir mit der Beseitigung des Mangels in Verzug sind und dieser auch nach einer uns gestellten angemessenen Nachfrist besteht, hat der Auftraggeber das Recht, den Mangel selbst oder durch Dritte beseitigen zu lassen und von uns Ersatz der im Rahmen der Mängelansprüche zu tragenden Kosten zu verlangen, vom Vertrag zurückzutreten oder diesen rückgängig zu machen. Dieses Rücktrittsrecht des Auftraggebers besteht – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Ausnahmefälle – auch in sonstigen Fällen des Fehlschlagens der Nacherfüllung durch uns. Weitere Ansprüche des Auftraggebers, insbesondere ein Anspruch auf Ersatz von Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, sind ausgeschlossen. Die nachfolgend geregelte Haftung bleibt unberührt.

8. Haftung
a) Der Auftraggeber kann über die in Ziff. 7 geregelten Ansprüche hinaus keine Ersatzansprüche, insbesondere keine Ansprüche auf Schadenersatz, auch nicht aus außervertraglicher Handlung, oder sonstige Rechte wegen etwaiger Nachteile, die mit der Serviceleistung zusammenhängen, gegen uns geltend machen, gleichgültig auf welchen Rechtsgrund er sich beruft.
b) Wir haften jedoch ungeachtet des Vorstehenden
  • bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung
  • bei schuldhafter Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht
  • bei Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Werkes (§ 639 BGB)
  • bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper oder der Gesundheit
  • bei arglistigem Verschweigen von Mängeln
  • wenn nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird.
9. Sonstige Bestimmungen
a) Dieser Vertrag entbindet den Auftraggeber nicht von notwendigen regelmäßigen Kontrollen und anderen Maßnahmen, welche nach der technischen Dokumentation, dem Gesetz oder sonstigen Vorschriften, z.B. der Berufsgenossenschaften, erforderlich sind.
b) Ändern sich gesetzliche oder sonstige Vorschriften oder werden neue Vorschriften eingeführt, die für unsere in Ziffer 2. a), 3. a) bezeichneten Serviceleistungen gelten und wirkt sich dies auf den Leistungsumfang des Vertrages aus, sind wir auf Verlangen des Auftraggebers verpflichtet, unsere Leistung entsprechend anzupassen, soweit wir hierzu technisch und personell in der Lage sind. Die Parteien haben eine neue Vergütung zu vereinbaren, soweit sich durch die Änderung oder Einführung von Vorschriften unser Aufwand für die Instandhaltung ändert. Erzielen die Parteien hierüber keine Einigung, ist jeder Vertragspartner berechtigt, den Vertrag innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten der Änderung zu kündigen.
c) Überlässt der Auftraggeber die Einheit einem Dritten, so bleibt seine Verpflichtung zur Zahlung der vereinbarten Vergütung bestehen, es sei denn, dass der Dritte mit unserer Zustimmung in diesen Vertrag eintritt.
d) Wir sind berechtigt, die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag ganz oder teilweise auf SKF zu übertragen.

10. Gerichtsstand
Bei allen sich aus diesem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist ausschließlicher Gerichtsstand Mannheim.

Faber Industrietechnik GmbH
Mundenheimer Str. 43
68199 Mannheim
Postfach 10 10 31
68010 Mannheim

Telefon (0621) 84482-0
Telefax (0621) 8448250
E-Mail kontakt@faber-industrietechnik.de